German Post

oopbase auf GitHub Pages

Seit der Umstellung von WordPress auf Hugo läuft auf meinem vServer lediglich ein Apache HTTP Server. Es existiert keine Datenbank mehr, da Hugo statischen Inhalt generiert. Nun ist die Überlegung durchaus berechtigt, ob man einen kompletten vServer zum Hosten einer statischen Webseite benötigt 😉. Während des Studiums gab es genug Anwendungsfälle, wofür ein vServer tatsächlich ganz nett war. Nun bin ich aber zu dem Entschluss gekommen, meinen vServer zu kündigen und meinen Blog woanders zu Hosten.

Auf interne Typen und Member von außen zugreifen

Durch das internal-Schlüsselwort kann auf so deklarierte Typen und Member nur von Dateien aus der selben Assembly zugegriffen werden. Wenn man nun aber Unit-Tests für diese Typen und Member schreiben möchte, befindet man sich häufig in einem separaten Testprojekt. Dadurch fehlt die notwendige Zugriffsberechtigung und die zu testende Funktionalität muss ggf. weiter gekapselt werden. Abhilfe schafft dabei das InternalsVisibleTo-Attribut. Wenn wir also ein Projekt MeinProjekt haben und zusätzlich ein weiteres Projekt MeinProjekt.

Der F-Sharp JSON Type Provider

Im Laufe seiner Karriere befasst sich jeder Softwareentwickler früher oder später mit der Verarbeitung von JSON- oder XML-Dateien. Das Vorgehen ist dabei immer sehr ähnlich: Man analysiert die Struktur des zu verarbeitenden Dokuments, legt sich passende Model-Klassen an und überführt dann die Daten in die konkreten Objekte. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie man mit dem F# JSON Type Provider die REST-Schnittstelle von dem IT-Magazin Golem konsumieren kann und warum die Verarbeitung der Daten mit F# so komfortabel ist.